Jessenlogoneu
 Zentrale: +49 (0) 2161- 927 91-0

Freitag, 27 Januar 2017 03:08

Gericht weist Klage ab: Freie Bahn für Kaufland in Holt

Erst waren es zwölf Kläger, dann fünf. Am Ende waren es nur noch zwei, die gegen die Baugenehmigung für ein 5000 Quadratmeter großes Einkaufszentrum in Holt vor das Verwaltungsgericht Düsseldorf zogen.

Die Richter entschieden jetzt: Die von der Stadt erteilten Genehmigungen sind rechtskräftig, eine Berufung wurde nicht zugelassen. „Damit sind alle Hürden besei tigt, das Projekt kann errichtet werden", sagte Jochen Bücker, Geschäftsführer der Jessen Baugesellschaft, gestern unserer Redaktion. Ob seine Firma das Einkaufszentrum zwischen Aachener Straße, Monschauer Straße und Bahnstraße auch errichtet, steht nicht fest. Bücker: „Unser Part bestand darin, das Grundstück zu verkaufen und es baureif zu machen. Das ist erfolgt." In der Regel wird Kaufland jetzt die Ausschreibung vorantreiben und Aufträge schnell vergeben.

Das Areal, auf dem früher ein PraktikerBaumarkt stand, ist abgeräumt, Die Baumarkt-Hallen sind abgerissen, ein Privathaus, das noch auf dem Gelände stand, ebenfalls. Wie lange es dauert, bis die Bodenplatte gegossen ist und der Neubau in die Höhe wächst, ist unklar. Davon hängt ab, wann das Kaufland-Einkaufszentrum auf einer rund 5000 Quadratmeter großen Verkaufsfläche eröffnen kann. Ursprünglich waren Experten von einer einjährigen Bauzeit ausgegangen, bei normalem Verlauf könnte Kaufland damit Ende 2017 oder Anfang 2018 eröffnen.


Das Projekt war vor der Kommu nalwahl 2014 ein Politikum. CDU und SPD, damals noch nicht in einer Kooperation, hatten sich für das Einkaufszentrum ausgesprochen. Es gab Bürgerproteste, weil Anwohner mehr Verkehr und damit mehr Lärm befürchteten. Kurz vor der Wahl wollte der damalige Baudezer-

nent Andreas Wurff die von seinen Fachleuten vorbereitete Genehmigung nicht unterschreiben und lieber abwarten, wer neuer Oberbürgermeister wird. Norbert Bude, damals OB der Stadt, wies vor der Stichwahl an, die Genehmigungdem Antragsteller auszuhändigen.

 

Quelle: rp-online/Autor: DIETER WEBER